Aktuelles 17. Juli 2020

Unser Ausflug in den Wald

Wir sind spontan in den Wald gegangen, um Materialien für das Biotop unserer Schnecken zu sammeln. Wir haben aber weitaus mehr als diese im Wald entdecken können…

Wir haben uns direkt nach dem Morgenkreis auf den Weg gemacht. Glücklicherweise ist der Wald in der Nähe der Kita, sodass wir innerhalb von 15 Minuten dorthin laufen konnten.
Den Wald, den wir entdecken und erforschen wollten, ist der Aaper Wald.

Kurz nachdem wir tiefer in den Wald gegangen sind, haben wir einen Waldkreis gemacht, um noch einmal zu besprechen, was für Regeln es im Wald gibt und welche Aufgabe wir nicht aus den Augen verlieren dürfen: Naturmaterialien finden, damit sich die Schnecken im Biotop heimisch fühlen.

Um den Wald zunächst kennenzulernen, haben wir ein Spiel gespielt: „Erde, Baum, Himmel“. Ähnlich wie das Spiel „Feuer, Wasser, Sturm“ haben wir, je nachdem was uns zugerufen wurde, uns entweder auf den Boden gelegt, einen Baum umarmt oder dem Himmel so nah wie möglich zu kommen. 
Was ist uns dabei aufgefallen? Der Boden war weich und gab Halt, die Bäume waren eher rau aber ganz und gar nicht kalt und wenn wir uns zum Himmel gestreckt und in seine Richtung geschaut haben, konnten wir Vögel zwischen den Baumkronen fliegen sehen.

Auf dem Weg zu unserer nächsten Station haben wir jede Menge Stöcke gesammelt. Darüber haben sich die Schnecken im Nachhinein sehr gefreut!

Anschließend haben wir ein weiteres Spiel gespielt: „Ich sehe was, das ihr nicht seht“.
Und was hatte er gesehen? Etwas, das 30 Meter hoch und mindestens 70 Jahre alt ist und viele große Wurzeln hat… Wow, ein Baum!           
Als wir uns den Baum und dessen Wurzeln genauer angeschaut haben, haben wir ein paar Höhlen zwischen den Wurzeln und dem Boden entdeckt. Bestimmt wohnen dort verschiedene Tiere. Eichhörnchen, Vögel oder auch verschiedene Insekten.

Als wir weiter durch den Wald gegangen sind, haben wir uns auf die Suche nach Dingen gemacht, die so groß wie eine Hand aber kein Stock sind. 
Was wir alles gefunden haben: bereits ausgegrabene Wurzeln kleinerer Pflanzen, Laub, Moos, Sand, Baumrinde, verschiedene Tannenzapfen und sogar Eichelhütchen!      
Damit haben wir im Handumdrehen wunderschöne Materialien für unser Biotop sammeln können.

Da unsere Hauptaufgabe nun erledigt war, haben wir die Situation im Wald genutzt, um ihn noch weiter kennenzulernen.         
Als wir durch den Wald spaziert sind, haben wir einige Sitzbänke entdeckt, von denen man eine tolle Aussicht auf Düsseldorf hatte. Wir haben sogar den Tower des Flughafens sehen können.

Anschließend sind wir an einem Waldteich vorbeigekommen. Auf den ersten Blick, war in dem Teich nur Wasser. Doch als wir genauer hingeschaut haben, haben wir Wasserläufer und nicht nur einen, sondern mindestens 6 Frösche im und am Wasser entdeckt. Sie waren hell- bzw. dunkelgrün aber auch braun und saßen auf Algen, haben im Wasser gebadet oder am Teichrand entspannt.

Da wir inzwischen ziemlich tief im Wald waren und das Mittagessen in der Kita auf uns gewartet hatte, haben wir uns auf den Rückweg begeben. 
Da wir nicht dieselbe Route zurücklaufen und noch mehr entdecken wollten, haben wir nach einem anderen Weg gesucht. Den einzigen Weg, den wir entdeckt haben, war weiter unten direkt am anderen Ende eines steileren Hanges. Wir entschlossen uns, ganz vorsichtig diesen hinunter zu laufen. In einer Schlange sind wir mutig aber behutsam hinabgewandert bis wir den untenliegenden Weg erreicht haben.

Auf dem weiteren Rückweg haben wir eine Schnecke entdeckt, die mitten auf dem Weg kroch. Wir haben sie genauer betrachtet und dabei festgestellt, dass sie wahrscheinlich zur selben Art gehört, wie die Schnecken, die in unserem Biotop leben. 
Um sie vor Fahrradfahrern, Hunden und unvorsichtigen Passanten zu schützen, haben wir sie in das Unterholz gesetzt.

Zurück in der Kita haben wir festgestellt, dass wir definitiv öfter in den Wald gehen möchten!
Dementsprechend freuen wir uns schon auf den nächsten Ausflug in den Wald!