13. Mai 2022

Wir drehen einen Stop-Motion-Film

Im Monat Mai beschäftigten wir uns im FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrum Westfalenstraße mit dem Thema "Unterwasserwelt". Die Kinder wünschten sich, einen eigenen Film zu drehen und kamen auf die Idee, einen Stop-Motion-Film zu machen.

Jeden Monat wird bei uns im FRÖBEL-Kindergarten & Familienzentrum Westfalenstraße ein neues Monatsthema von den Kindern gewählt, mit dem sie sich näher beschäftigen möchten. Im Mai drehte sich alles um die Unterwasserwelt und die Kinder gestalteten einen Stop-Motion-Film. Immer freitags findet die Kinderkonferenz statt. Einmal im Monat wählen die Kinder im Kinderparlament ein Monatsthema für den nächsten Monat aus. Die Kinder sammeln alle ihre Themenvorschläge, von denen drei in die engere Auswahl kommen. Mit dem Wahl-O-Mat stimmen die Kinder dann ab, mit welchem Thema sie sich im folgenden Monat genauer beschäftigen möchten. Dabei wirft jedes Kind eine Perle in das Themenglas seiner Wahl. Dann zählen die Kinder gemeinsam mit den pädagogischen Fachkräften, welches Thema die meisten Stimmen erhalten hat. Für den Monat Mai standen die folgenden drei Themen zur Auswahl: (1) Sprachen, (2) Zootiere, (3) Unterwasserwelt.

Die Kinder kamen auf die Idee, einen Unterwasserfilm in Form eines Stop-Motion-Videos zu erstellen. Zunächst gestalteten die Kinder eine große Leinwand als Hintergrund in verschiedenen Blautönen. Als die weiße Farbe mithilfe von Pinseln auf die Leinwand verteilt wurde, rief ein Kind erstaunt: „Das sieht aus wie Sterne im Weltall“.

Anschließend bastelten sie die Meerestiere: Quallen, Fische und Seegras wurden aus den unterschiedlichsten Materialien wie Pappe, Deckeln und buntem Kreppband hergestellt.

Eine Woche später war dann alles bereit für die digitale Arbeit. Zusammen mit der Medienpädagogin des Hauses gingen die Kinder die einzelnen Schritte durch, die für einen Stop-Motion-Film notwendig sind. Immer wieder prüften sie, ob auch alle Meerestiere auf dem Tablet zu sehen sind, bewegten sie ein kleines Stückchen und machten ein Foto. So entstanden ca. 90 Fotos, die im Anschluss zu einem Video zusammengefügt wurden.